MEDITATION. HAÜFIGSTE FEHLER IN DER PRAXIS.

Einige Yogalehrer aus "physischen" Bereichen beginnen, mentale Messungen zu beherrschen. Einige von Ihnen werden durch interne Suche gedrängt, andere - von Schülern, die entsprechende Literatur lesen, im Internet suchen und mehr wollen als auf körperliche Entwicklung orientierte Übungen.

Daher müssen Yoga-Lehrer, um nicht auf die Nase zu fliegen, Kenntnisse über die Methoden der geistigen Entwicklung erlangen. Und nicht immer suchen sie diese Kenntnisse in vertrauenswürdigen Quellen.

Inkorrekte Arbeit mit dem Bereich der geistigen Entwicklung ist mit ernsthaften Problemen verbunden. Dieser Bereich erfordert eine gründliche Vorbereitung und persönliche Erfahrung des Lehrers, bevor er damit beginnt, seinen Schülern Psychotechnik beizubringen.

Eine der berühmtesten Techniken, die unter den Praktikern besonders beliebt ist, ist die Meditation, und mit ihr sind viele Mythen und verzerrte Darstellungen verbunden.

Die Hauptfehler und Ablenkungen, denen der Praktizierende in den verschiedenen Phasen des Meisterns meditativer Methoden gegenübersteht, werde ich in diesem Artikel behandeln.

Aber lasst uns zuerst definieren, was Meditation ist.

Meditation ist eine der Stufen der tiefen Konzentration, zusammen mit Konzentration und Samadhi. Dies ist eine der Form des Zusammenwirkens, die es ermöglicht, ein Objekt zu lernen und es zu verwalten. In der klassischen Yoga in der ersten Stufe ist das Objekt der Konzentration und meditativen Forschung das menschliche System und seine Bestandteile – die physischen, pranischen, mentalen Räume. In Zukunft kann dies ein anderes Objekt sein.

Die erste Stufe - Konzentration - beginnt mit der Aufmerksamkeit auf dem Objekt. Während der Konzentration werden alle anderen Anreize und Ablenkungen unterdrückt, die Aufmerksamkeit wird vollständig auf das Objekt gerichtet. Die Konzentration kann Ergebnis sowohl einer bewussten Willenshandlung als auch eines natürlichen, alles verschlingenden Interesses oder Bedürfnisses sein, das einen Fokus der Aufmerksamkeit schafft.

Wenn der Zustand stabiler Konzentration erreicht ist, geht es in die nächste Stufe – Meditation – in einen spontanen Prozess der Verschmelzung mit dem Objekt über. Gleichzeitig gibt es eine Trennung zwischen dem Objekt und dem Betrachter, der Praktiker hat das Gefühl "Ich bin ein Beobachter". Meditation kann mit der verbalen Formel "Ich bin das" beschrieben werden.

Die dritte Stufe tiefer Konzentration ist Samadhi, bei dem der Beobachter im Gegensatz zur Meditation abwesend ist und eine vollständige Verschmelzung mit dem Objekt stattfindet. Der Zustand von Samadhi wird durch "Ich bin" beschrieben.

Bei der Meisterung meditativer Techniken stößt man auf innere Prozesse, die von dem Wesen ablenken und oft zu einem ernsthaften Hindernis in der Praxis werden. Hier sind die häufigsten.

Gestalten

Wenn ein Praktiker eine feste Haltung zur Meditation einnimmt, den Körper beruhigt und die Augen schließt, erscheinen vor seinem inneren Blick verschiedene Bilder und Gestalten, deren Quelle das Gedächtnis ist. Dies geschieht, weil sich der interne Bildschirm von äußeren Eindrücken befreit und infolgedessen die interne Aktivität des Gedächtnisses zu erscheinen beginnt. Bilder und Gestalten können sehr hell, farbenfroh, spektakulär und dreidimensional sein. Oft scheinen sie wahr zu sein, aber tatsächlich sind Produkte des funktionalen Geistes – Erinnerung aus Gedächtnis, Ego-Erwartungen, Ehrgeiz und Vorstellungskraft.

Obwohl diese Bilder nur eine Projektion der Erinnerung und die Frucht einer passiven Imagination sind, ein "innerer Fernseher", nehmen viele sie für Errungenschaften in der Praxis der Meditation. Wenn der Praktiker diese Bilder mit einer Art von Ideengehalt füllt, ihnen eine besondere Bedeutung gibt, Wichtigkeit, was ziemlich oft auftritt, bilden sie ein falsches Selbstbild, zum Beispiel ein hypertrophisches Gefühl der Selbstwichtigkeit, Selbsterhöhung, Unterschied von anderen. Tatsächlich ist es nur eine Abhängigkeit von den Bildern des "inneren Fernsehens" mit einer persönlichen, egozentrischen Interpretation.

Hier ist es wichtig, das Vairagya-Prinzip zu verstehen und Praxis zu üben – sich nicht an die Ergebnisse und die geistigen Auswirkungen der Praxis festbinden zu lernen. Das Verhältnis zu diesen Bildern sollte neutral sein, man sollte ihnen keine Bedeutung beilegen und versuchen, sie zu interpretieren.

Manche Menschen in der Anfangsphase der Praxis haben eine völlig andere Erfahrung - entstehen unterdrückte Bilder negativer Natur – Informationen, die im verdrängten Bereich des Gedächtnisses gespeichert und für das Zusammenwirken im gewöhnlichen Bewusstseinszustand nicht zugänglich sind. Dies sind "Dateien", die für aktives Bewusstsein verborgen sind.

Oft beängstigen diese krankhaften Erscheinungen den Praktiker. Manchmal werden sie in symbolische Bilder transformiert, die eine negative Färbung haben. Meditation trägt den Austritt verdrängter Informationen aus dem Unterbewusstsein in den Bewusstseinsbereich bei, und sie beginnen im Alltagsleben des Menschen zu erscheinen, indem sie es in entsprechenden Tönen und Zuständen färben.

In diesem Fall ist es notwendig, die Meditationstauchgänge für eine Weile zu unterbrechen und sich zuerst mit ihren psychologischen Problemen zu befassen. Vielleicht ist die optimale Entscheidung eine persönliche Beratung mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten.

„Falsche Samadhi“

Ein anderer Zustand, der oft für eine Meditation falsch gehalten wird, ist Erstarrung, Abgestumpftheit, Stupor (Regungslosigkeit). Es gibt keinen Gedanken, aber es gibt auch psychische Aktivität und die Fähigkeit, Handlungen in diesem Zustand auszuführen. Dies ist der Zustand von "falschem Samadhi". Es ist wichtig, ein aktives Bewusstseinszentrum zu finden, das in irgendwelche Zone des physischen Körpers projiziert werden kann, die Aktivität dieses Zentrums aufrecht zu erhalten und nicht in einen Zustand der Abgestumpftheit zu fallen. Der Aktivitätszustand ist kein Nachdenken oder Bildbildung. Dies ist psychische Aktivität ohne die erschienene Aktivität des Geistes.

In allen meditativen Praxen ist es notwendig, psychische Werkzeuge zu verwenden, die im Voraus entwickelt werden müssen. Dies sind die Fähigkeit, den Aufmerksamkeit-Willen zu unterscheiden und zu kontrollieren, sowie die Ungebundenheit und die Fähigkeit, die Eindrücke von Erfahrungen abzuwerfen. Ansonsten kann meditatives Tauchen zu psychischen Störungen führen. Diese Werkzeuge können auf verschiedene Weisen entwickelt werden, durch traditionelle oder Autorenmethoden.

Zustand der Seligkeit

Eine der Abhängigkeitsformen, die bei vielen Praktikern auftritt, ist die bei längerer Konzentration auftretende Abhängigkeit vom Zustand der Seligkeit. Die Seligkeit ist ein natürlicher Hintergrund, eine Hülle, die in jedem System (Objekt) vorhanden ist. Wenn ein Praktiker sich während der Meditation mit diesem Hintergrund verbindet, erlebt er diesen Zustand und entwickelt ihn in sich selbst.

Es ist wie ein Pfirsich, der ein süßes Fleisch hat, das umgegebene Zentrum ist ein Stein. Die Hauptsache ist der Stein, aber wir werden vom Fleisch angezogen und werfen den Stein aus. Daher begeistern sich viele Yoga-Lehrer in der Praxis für den Hintergrund, nicht für Wesentliches. Und das Erreichen der Seligkeit ist für ihn ein Kriterium des Fortschritts in der Praxis. Dieser Zustand kann in einer bestimmten Phase als Kriterium dienen, aber wenn er zum Selbstzweck wird, wird er zum Hindernis. Seligkeit ist nur eine der Auswirkungen der Meditationspraxis, daher ist es auch wichtig, Ungebundenheit zu üben, um über den Hintergrund hinauszugehen und sich mit der Realität zu verbinden.

* * *

Wie ich bereits gesagt habe, studiert und lernt der Praktiker in der ersten Phase mit Hilfe meditativer Tauchgänge seine Strukturen, lernt mit ihnen zusammenwirken und sie verwalten. Erst wenn wir die Fähigkeiten eines adäquaten Zusammenwirkens mit ihren Strukturen beherrschen, können wir mit anderen Systemen im Universum zusammenwirken.

Jene, die von den Bildern abhängen, müssen in sich selbst eine Unterscheidung und Ungebundenheit in Bezug auf das entwickeln, was auf dem inneren Bildschirm gesehen wird. Einfall, Identifikation mit dem Sichtbaren führt zu einer Verschiebung der Realität hin zu illusorischen Bildern und deren Interpretationen. Interpretationen, die in der Regel auf die Schaffung der Selbstexklusivität abzielen, können zu einer tiefgreifenden Umstrukturierung der Persönlichkeit bis hin zu psychischen Störungen führen.

Vor der Meditation ist es notwendig, psychische Komplexe durchzuarbeiten, Kinderabwehrmechanismen, psychische Abhängigkeiten loszuwerden, Nüchternheit und Kritikalität des Wahrnehmens zu entwickeln – das sind wichtige Eigenschaften bei der Arbeit mit der psychischen Sphäre.

Und hier sind auch wichtig die Fähigkeiten der ersten und zweiten Zweige des Yogas – Yama und Niyama.

Man darf nicht außerhalb des individuellen Systems in den Weltraum hinausgehen, wenn es keine Bereitschaft und Selbstgewissheit gibt, wenn Abhängigkeit nicht durchgearbeitet wird und wenn es Integrität des individuellen "Ichs", den im Zentrum versammelten Willen, Unabhängigkeit, Furchtlosigkeit nicht gibt.

Anderenfalls kann der Praktiker, wenn er zu einer unbekannten Informationswelle gelangt und mit ihr interagiert, von ihr und den dahinter stehenden Kräften abhängig werden. Diese Abhängigkeit, die zur Unreife der Seele, zur Schwäche des Menschen führt, kann sich im Dienst dieser Kräfte, der Willenserfüllung eines anderen manifestieren.

Spirituelle Reife und die Beseitigung von spirituellen Fehlern erlauben es, Integrität und Unabhängigkeit zu erlangen und auf Augenhöhe mit den verschiedenen Formen des Bewusstseins, die im Universum vorhanden sind, zu interagieren. Dann wird meditative Interaktion zu einer Methode des Wahrnehmens anderer Systeme und ermöglicht es dem Menschen, sich zu entwickeln.

Autor
Andrey Lobanov
Gründer der ersten offiziellen Yoga-Schule in Russland (1983), Yogameister 40 Jahre Erfahrung, Arzt, Yogatherapeut, Psychotherapeut. Der Autor des Systems zur Gesunderhaltung und Selbstentwicklung des Menschen "Yoga LAM".
  • Kommentare
  • Facebook
Schreiben Sie den ersten Kommentar - stellen Sie dem Autor eine Frage oder teilen Sie Ihre Meinung!
Senden